6 August 2011
BMW 1er Reihe

BMW 1er Reihe

Eine Reihe, zwei Gesichter

Autotest | Einst wurde ein neuer BMW wegen der Leistung, der Spannung, der Sensation und natürlich des Fahrvergnügens empfohlen. Je mehr, desto besser. Doch bei der neuen 1er-Serie scheint es wichtiger zu sein, weniger zu haben: weniger Verbrauch und weniger CO2-Abgaswerte. Ein moderner BMW hat seine hohe Anziehungskraft durch Effizienz und nicht mehr durch Pferdestärken. Das Fahrvergnügen wird nur noch in einem Nebensatz erwähnt. Daher kommt die Frage auf: Fährt sich die neue 1er-Serie wie ein echter BMW?
 

Also sofort mit dem Auto auf die Rennstrecke! Das scheint unlogisch, doch die Zeit der Vorbesprechungen ist vorbei. Bevor die 1er-Serie in Produktion ging, meldete BMW stolz, wie sparsam das neue Einstiegsmodell sein würde. Jetzt, da die ersten Exemplare für Testfahrten verfügbar sind, werden wie immer die Fahreigenschaften betont.

Straßenlage

Der Testwagen kommt deswegen mit einem sportlichen Fahrgestell daher. Damit lenkt die 1er-Serie sehr scharf, und das Auto lässt sich folgsam durch die Kurven der Rennstrecke dirigieren. Auch dieser kleinste BMW hat ein Hinterradgetriebe, um das Gewicht in der Lenkung nicht durch Kräfte vom Antriebsstrang zu stören. Das Gewicht ist so gleichmäßig wie möglich über die Vorder- und Hinterräder verteilt. Wo es möglich war, wurde am Gewicht gespart, denn das kommt sowohl dem Verbrauch als auch der Leistung zu Gute.

BMW 1er Reihe

Die Lenkung ist sehr direkt: Man braucht nur zwei Drehungen, um die Vorderräder von ganz links nach ganz rechts zu drehen. Ein Auto, das so gierig auf die kleinste Bewegung des Gaspedals reagiert, fühlt sich mächtig an; auf die gleiche Weise fühlt sich die 1er-Serie dank der direkten Lenkung besonders geschmeidig an. Das Lächeln, das auf die Gesichter der BMW-Fahrer gehört, erscheint schon nach ein paar Metern Fahrt.

Außerhalb der Rennstrecke ist das Lächeln schnell verschwunden. Auf Straßenschäden ist der Federkomfort mit dem sportlichen Fahrgestell minimal. Als Alternative ist daher ein adaptives Fahrgestell lieferbar. Mit einem Knopfdruck ist die 1er-Serie dann sportlicher (sogar strammer als mit dem Sportfahrgestell) oder eben komfortabel. In der letztgenannten Einstellung schwebt die 1er-Serie nicht gerade über die Straße, doch man spürt die Straße bedeutend weniger.

BMW 1er Reihe

Für den Alltag ist das standardmäßige Fahrgestell jedoch zu bevorzugen. Dieses bietet einfach den besten Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit, damit das Auto auch länger schön bleibt.

Diesel

Einst konnte bei BMW aus der Typnummer der Motorinhalt abgelesen werden. Ein "116d" war ein 1.6 Liter Motor, ein "120d" bedeutete 2.0 Liter. Die neue 1er-Serie ist nur mit zwei Motoren lieferbar, jedoch unterscheiden sich die Leistungen der Motoren abhängig von der Einstellung stark. Der "116d" verfügt über einen komplett neuen 2.0 Liter Vierzylinder Dieselmotor, der stark genug für eine Leistung von 116 PS / 250 Nm ist. Im "120d" liefert fast die gleiche Kraftquelle 184 PS / 380 Nm.

Der "120d" lässt nachdrücklich von sich hören, aber bietet dafür ausgezeichnete Leistungen. Ein vorsichtiger Druck auf das Gaspedal genügt für eine begierige Beschleunigung, die mühelos bis über die 20 km/h weiter macht (und auch dann bleibt das Auto stabil). Das Acht-Stufen-Getriebe lässt sich, falls gewünscht, mit der Hand schalten, doch es fühlt sich für den Fahrer so gut an, dass das selten notwendig ist.

BMW 1er Reihe

Benzin

Der 1.6 Liter Benzinmotor, der aus dem Mini stammt, liefert im "116i" 136 PS / 220 Nm, während fast die selbe Kraftquelle im "118i" 170 PS / 250 Nm bietet.

Im Vergleich mit den früheren Generationen der 1er-Serie ist das Gefühl von Geschwindigkeit geringer. Obwohl der 118i in nur 7,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprintet, ist die Sensation nur geringfügig. Außerdem reagiert die Kraftquelle am Anfang zögernd. Erst bei hoher Drehzahl beißt der 118i kräftig zu.

Nach einen Nachmittag Spielen auf der Rennstrecke meldet der Bordcomputer einen Verbrauch von 11,8 Liter pro 100 km. Das steht in krassem Kontrast zu dem von BMW versprochenen durchschnittlichen Verbrauch von 5,8 Litern pro 100 km. Deswegen wird die Rennstrecke gegen die öffentliche Straße getauscht.

BMW 1er Reihe

Eco Pro

Während auf der Rennstrecke im "Sport"-Modus gefahren wurde, wird jetzt das "eco pro"-Programm gewählt. Damit wird die Reaktion auf das Gaspedal weniger direkt. Auch die elektrischen Systeme entscheiden sich für den "Sparstand", was bei einem Energiefresser wie der Klimaanlage sicher eine wichtige Einsparung bringt.

BMW 1er Reihe

Außerdem wird dem Fahrer dabei geholfen, sparsam zu fahren. Das fängt an mit einem Schaltindikator, und das ist wirklich kein überflüssiger Luxus. Der 118i lässt sich im "eco pro"-Modus mit einer extrem niedrigen Drehzahl fahren. Bei 30 km/h erscheint schon die Anzeige, dass man in den vierten (!) Gang schalten kann. In einem Schema wird gezeigt, wieviel Energie vom Motor oder der Batterie durch das Auto fließt, und was davon gespart werden kann. Der Bordcomputer zeigt an, wieviele Kilometer mehr mit einer Tankfüllung gefahren werden können, wenn man dem Rat folgt.

Auch weil der Motorverbrauch im "eco pro"-Modus stark reduziert ist, senkt sich die Geschwindigkeit stark. Das gilt zum Glück auch für den Verbrauch. Wenn sehr ruhig gefahren wird, ist (nach dem Bordcomputer) ein Verbrauch von 5,9 Litern pro 100 km realisierbar. Ein realistischerer Fahrstil verbraucht einen Liter mehr.

Ausrüstung

Das Auto, das auf der Rennstrecke noch viel Rennvergnügen geboten hat, ist jetzt ein äußerst komfortables Reiseauto. Die Geräusche von den Reifen und vom Seitenwind sind minimal. Es sind die vielen Luxus-Vorsehungen, die die 1er-Serie zu einem sehr vergnüglichen Auto machen.

BMW 1er Reihe

Wie schon fast üblich in diesem Segment, ist die 1er-Serie mit allerhand Sicherheitsvorsehungen ausgestattet, die beim Fahren mitdenken. Mit ein paar Ausnahmen (wie Head-Up Display) kann die 1er-Serie mit allem Luxus ausgestattet werden, der auch für die großen BMWs angeboten wird. Wie bei den meisten deutschen Herstellern haben auch hier die Optionen einen hohen Preis, und somit muss der Preis in der Preisliste vor allem Verhandlungsgrundlage gesehen werden.

Connected Drive

Etwas ganz Besonderes ist das "Connected Drive". In der einfachsten Form ist die 1er-Serie mit einem integrierten Telefon ausgestattet, mit welchem wichtige Informationen über das Wetter und den Verkehr eingeholt werden können. Falls ein Unfall passiert (was wir nicht hoffen wollen), dann ruft die 1er-Serie automatisch eine Leitstelle an und gibt die Position der Unfallstelle durch.

Weniger nützlich, aber dafür sehr schön ist die Integration des iPhone. BMW liefert eine eigene "App" mit der 1-Serie aus, mit welcher das Auto aus einigem Abstand bedient werden kann. So ist es möglich, das Auto mit dem Telefon zu entriegeln, die Scheinwerfer blinken zu lassen oder zu hupen. Laut BMW ist es bequem für jemanden, der die Schlüssel verloren hat oder sein Auto auf einem großen Parkplatz sucht.

BMW 1er Reihe

Einmal im Auto, kann das iPhone in einem Behälter platziert werden. Dann können angepasste "Apps" im zentralen Farbdisplay auf dem Armaturenbrett angezeigt werden. Das iPhone kann mit dem kombinierten Druck- und Drehknopf bedient werden, der auch für das Audio- und Navigationssystem benutzt wird.

Mit den Apps werden Artikel von Twitter und Facebook sofort im zentralen Display angezeigt. Der Fahrer kann hier (während der Fahrt!) mit standardmäßigen Antworten reagieren. So kann mit einem Druck auf den Knopf eine Information aus dem Navigationssystem ausgelesen werden, um durchzugeben, wohin die Reise geht und wann die erwartete Ankunftszeit ist.

BMW 1er Reihe

Fazit

Kann ein BMW sportlich und zugleich sparsam sein? Ja, das ist mit der neuen 1er-Serie unumstößlich bewiesen. Wenn sie kann und darf, ist die 1er-Serie ein Vollblut-BMW, der vollauf Fahrvergnügen bietet. Die hier gefahrenen "118i" und "120dA" bieten beide gute Leistungen.

Wenn der Fahrstil angepasst wird, lässt sich die neue 1er-Serie von der ökonomischeren Seite sehen. Natürlich, wenn der "eco pro"-Modus benutzt wird, wird der Verbrauch niedriger. Dann zeigt sich die 1er-Serie als ein herrliches Reiseauto, das dank der modernen Technik außerdem extra Komfort und Sicherheit bietet.

plus
  • Moderne Technik
  • Flott und sparsam
  • Vollauf Fahrvergnügen
min
  • Mäßiger Beinraum hinten
  • Mäßige Sicht im Innenspiegel
  • Erst wirklich etwas Besonderes mit (kostspieligen) Optionen

Alternativen

Volvo C30Volvo C30
Audi A3Audi A3