8 Oktober 2018
Feedback
Audi Q3

Audi Q3

Traumauto für Perfektionisten

Autotest | Einen SUV wählt man als Alternative zu einem traditionellen 4-Türer oder Stufenheck. Ein "Sports Utility Vehicle" wird teilweise wegen seiner Funktionalität, aber vor allem jedoch wegen seiner Auffälligkeit gewählt. Das ist der Grund dafür, warum jeder Autohersteller sich zum Konzept SUV seine eigenen Gedanken macht. Wie interpretiert Audi das Konzept der zweiten Generation des Q3?

Die Antwort auf diese Frage zeigt sich sofort beim Anblick des neuen Q3. Ein SUV sollte, laut anderer Hersteller, hart, abenteuerlich und unschlagbar sein. Sie wählen spannende Linien, eine höhere Schulter und ein vor Kraft strotzendes Heck. Audi jedoch hat sich für einfache, klare Linien entschieden. Ein gezielter Strich mit der Feder macht den Q3 elegant und zeitlos. Dieser SUV ist deswegen vielleicht weniger 'hart'; das hohe Fahrwerk und der scharfe Blick verleihen ihm jedoch eine selbstbewusste Ausstrahlung.

Audi Q3

Platz

Auch im Inneren ist keine Spur von Abenteuer zu entdecken. Der Q3 bedient sich nicht größerer Türgriffe, eines Kompasses, leicht abwaschbarer Materialien, Befestigungen für Jetskis, Mountainbikes oder dergleichen. Das Interieur des Q3 ist ebenso verfeinert und luxuriös wie das der anderen Modelle von Audi. Wiederum geht es nicht um Abenteuer, sondern um Ausstrahlung.

Der Platz vorne ist gut, aber der Q3 bietet keinen ausgesprochen hohen Sitz. Auch bietet dieser SUV kein mächtiges Gefühl, wie andere Autos in dieser Klasse es tun. Der Q3 ist spürbar höher und größer als ein durchschnittliches Stufenheck dieser Preisklasse, aber dabei bleibt es dann auch. Der Kopf- und Beinraum im Fond sind prima, auch dank des auf Schienen platzierten Rücksitzes. Der Gepäckraum ist überdurchschnittlich groß für ein Auto dieser Größe, und die Heckklappe kann (optional) elektrisch bedient werden.

Audi Q3
Audi Q3

Ausstattung

Charakteristisch für die neue Generation Audi ist, dass die Technologie aus dem Top-Modell (dem Audi A8) für alle Modelle verfügbar ist. Deshalb ist der Q3 auch mit einem "virtuellen Cockpit" ausgestattet. Dies bedeutet, dass die Uhren (Tachometer und Drehzahlmesser) durch einen großen Bildschirm ersetzt wurden. Ein zweiter Bildschirm, zentral auf dem Armaturenbrett platziert, ersetzt die meisten Tasten und Knöpfe. Der Vorteil sind ein aufgeräumtes Armaturenbrett und die Möglichkeit, selbst einzustellen, wo welche Daten angezeigt werden. In der Praxis ist das mehr als nur ein technisches Meisterwerk, es macht den Alltag angenehmer, da die Daten genau da angezeigt werden, wo der Fahrer es wünscht.

Jahrelang hatte sich Audi für die Bedienung über einen zentralen Druck- und Drehknopf entschieden. Ein berührungsempfindlicher Bildschirm (Touchscreen) würde zu schnell schmutzig werden, war die Meinung, und sie würde eine weniger gute Bildqualität liefern, hieß es. Mit der Einführung der neuen Generation hat Audi seine Meinung geändert, und alle Funktionen können einfach durch Berühren des Bildschirms gesteuert werden. Das ist nicht nur viel logischer, es macht auch die Benutzung von 'Apple Carplay' und 'Android Auto' viel einfacher. Darüber hinaus bietet Audi "natürliche Spracherkennung". Dies ist jedoch kein intelligenter Assistent, der gesprochene Befehle erkennt (künstliche Intelligenz), sondern einfach ein System, das feste Schlüsselwörter in zufälliger Reihenfolge akzeptiert. Optional kann der Q3 mit einem hochwertigen Audiosystem von B & O ausgestattet werden. Dessen Klang ist ausgewogen, klar und fehlerfrei.

Selbstverständlich ist der Q3 standardmäßig mit einigen "selbstfahrenden" Funktionen ausgestattet und kann mit weiteren ausgestattet werden. Der Computer schaut mit und warnt dem Fahrer vor Gefahren oder greift bei Bedarf ein. In der Praxis funktioniert das so wie es sollte: Diese Systeme beeinträchtigen das Fahren in keiner Weise und warnen oder greifen nur dann ein, wenn es wirklich notwendig ist.

„Die Kombination aus einem hohen Fahrwerk, moderner Technik und Elektronik sorgt dafür, dass alles möglich ist und alles mühelos so funktioniert, wie es soll.“

Straßenlage

Audi ist eine "Premium"-Marke, und das nicht nur vom Design und Material her, sondern auch in der Verfeinerung der Technologie. Das Fahrgestell liefert den Beweis. Ein SUV hat wegen seines hohen Fahrwerks einen hohen Schwerpunkt und daher weniger gute Fahreigenschaften als ein traditionelles, niedrigeres Auto. Der Q3 hat jedoch ein fortschrittliches Fahrgestell plus "Quattro"-Allradantrieb, mit dem nicht nur alles möglich ist, sondern auch alles einfacher wird. Unbemerkt fährt man mit dem Q3 deswegen (viel) schneller als der andere Verkehr auf kurvigen Straßen.

Audi Q3

Des Komforts wegen wurde der Abstand zwischen der Technik und dem Fahrer so groß wie möglich gemacht. Mit "Audi Drive Select" können Sie einen komfortablen, dynamischen oder wirtschaftlichen Charakter wählen. In der Praxis sind die Unterschiede zwischen diesen Positionen gering, und der Schwerpunkt liegt weiterhin auf Komfort. Um dies zu veranschaulichen: Was der dynamische Modus beim Q3 ist, wäre bei den anderen SUV der "Komfort"-Modus. Im automatischen Modus wählt "Drive Select" nach dem Fahrverhalten des Fahrers die richtige Einstellung. Das funktioniert aber nicht immer gut. Mehr als einmal war die Lenkung plötzlich indirekt. Außerdem sind die Bremsen sehr stark, aber es fehlt manchmal das notwendige Gefühl, das Auto genau an der gewünschten Stelle anzuhalten.

Leistung und Verbrauch

Weil der Audi Q3 ein Auto ist, das nicht nur der Funktionalität wegen, sondern wegen seines Image und des Erlebnisses wegen gekauft wird, wurde zuerst mit dem Top-Modell gefahren: dem "45 TFSI". Das steht für einen 230 PS / 350 Nm starken Vierzylinder-Benziner mit einem 7-Gang-Automatikgetriebe. Diese leistungsstärkste Ausführung des Q3 reagiert überraschend zurückhaltend auf das Gaspedal. Da ein aufregender Sound und eine große Reserve fehlen, ist überhaupt nicht spürbar, dass dies das Top-Modell ist.

Audi Q3

Wenn mehr Gas gegeben wird, benötigen die Elektronik und die Mechanik eine kurze Bedenkzeit, um den Befehl auszuführen. Die Maschine schaltet zurück, der Motor kommt auf Touren, der Turbo baut Druck auf, und erst dann wird die versprochene Kraft freigesetzt, und der Q3 beschleunigt. Auf dem Papier ist der 45 TFSI sehr schnell (0 auf 100 km/h in 6,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 233 km/h), aber in der Praxis ist dies kein aufregendes Auto. Selbst auf der Autobahn fehlt jede Spur von einem Gefühl der Geschwindigkeit, es sorgt aber dafür, dass das Auto sich ausgezeichnet für lange Strecken eignet.

Nach dem Top-Modell wurde mit dem "Einstiegsmodell" gefahren: der "35 TFSI". Dieser ist nicht mit dem Allradantrieb 'Quattro' ausgestattet und hat daher eine etwas weniger scharfe Handhabung in schwierigen Situationen und bei hoher Geschwindigkeit. Im täglichen Verkehr ist diese 150 PS / 250 Nm starke Version jedoch mindestens so komfortabel wie die stärkere Version. Auch der 1,5 Liter TFSI-Motor benötigt etwas Zeit, wenn das Gaspedal tiefer gedrückt wird, aber schließlich beißt er gut durch. Außerdem sind große Entfernungen fast genauso komfortabel und in Ruhe zu bewältigen wie bei der teureren Variante. Rechnen Sie dabei mit einem Verbrauch von 6 Litern pro 100 km.

Audi Q3

Der 45 TFSI wird seinem Aufpreis in Anschaffung und Gebrauch dem 35 TFSI gegenüber daher nicht gerecht. Sparen Sie sich das Geld, indem Sie den leichteren Motor wählen, und geben Sie es für extra Luxus aus, um dieses (Traum-)Auto noch schöner zu machen, und komplettieren Sie das Ausstattungsniveau.

Fazit

Audi ist eine sogenannte "Premium"-Marke. Das bedeutet, dass Ausstattung, Design und Qualität besser sind als die der durchschnittlichen Marken. Mit dem Q3 gestaltet Audi einen SUV nach seiner eigenen Vorstellung. Der Schwerpunkt liegt dabei nicht auf Abenteuer oder Geländefähigkeit, sondern auf Überlegenheit. Die Kombination aus einem hohen Fahrwerk, moderner Technik und Elektronik sorgt dafür, dass alles möglich ist und alles mühelos so funktioniert, wie es soll. Weil die Technik das macht, was von ihr verlangt wird, kann jeder mit dem Q3 schnell fahren. Im hektischen Verkehr machen die Fahrassistenten das Fahren mit dem Auto sicherer.

Das trägt dazu bei, dass der Q3 ein hervorragendes Auto für den Alltag ist, da aber alles so sauber erscheint, ist der Q3 auch ein wenig langweilig. Letztendlich aber sorgen die hohe Qualität der Verarbeitung, die hochwertigen Materialien und die vielen Optionen dafür, dass der Q3 dennoch etwas ganz Besonderes ist.

plus
  • Geräumig und praktisch
  • Ausgezeichnete Straßenlage
  • überzeugt als Premium-Produkt
minus
  • Modern, aber nicht wegweisend
  • Träge Reaktion auf das Gaspedal mit TFSI Motoren
  • Ab und an sind Lenken und Bremsen im automatischen Modus indirekt
Mercedes GLAMercedes GLA
"Alleskönner"