17 April 2001
 

Audi A2

Spielkiste

Fahreindrücke | Auf dem bescheiden Näschen des A2 prangt stolz das Firmenlogo mit den vier Ringen. Die runden Radkästen scheinen direkt vom TT übernommen worden zu sein; kurzum der A2 ist zweifellos ein echter Audi.

Durch die schmale, hohe Karosserie sieht das Auto bescheiden und kompakt aus. Der Grund für diese Handlungsweise ist einfach: wo der Boden knapp ist, muß in die Höhe gebaut werden. Auf den überfüllten Straßen und den Parkplätzen zählt jeder Zentimeter, so daß Audi ein kleines, aber geräumiges Auto als Lösung anbietet.

Innendrin fühlt sich der A2 genau so, wie es das Äußere vermuten läßt: hoch, kurz aber dennoch sehr geräumig. Vor allem vorne haben die Insassenen viel Bein- und Kopffreiheit. Hinten sitzen die Passagiere gezwungenermaßen gerade, aber trotzdem bequem. Der Gepäckraum ist großzügig, aber hat eine enorme Ladekante. Die Verarbeitung des ganzen Innenraumes ist makellos, wie man das von Audi erwarten kann. Die verwendeten Materialien strahlen Dauerhaftigkeit aus, habe aber durch die kühlen Farben eine ziemlich sterile Ausstrahlung. Ein lustiges Detail: Durch das verzerrte Bild im Innenspiegel, sehen die von hinten kommenden Autos schmal und hoch aus, als ob jedes Auto ein Audi A2 wäre.

Kräftemessen

Der Audi A2 ist aus Aluminium hergestellt und wiegt deswegen nur 895 kg. Durch das geringe Gewicht und seine super Stromlinienform u.a. des Hecks, reicht dem Audi ein 1.4-Liter Motor aus. Im täglichen Verkehr hat der A2 dadurch genügend Power und der Motor braucht nie hart zu arbeiten, um mitzukommen. Die Fahrgeräusche bleiben auf geringem Niveau, was ein Gefühl erzeugt, ein großes, komfortables Auto zu fahren. Das Ziel der Kombination aus leichtem Auto mit leichtem Motor ist ein niedriger Verbrauch. Der Audi verspricht einen durchschnittlichen Verbrauch von 5,9 Litern auf 100km für die Benzinversion und 3,03 Liter für den gerade eingeführten Diesel (siehe Test Volkswagen Lupo 3L).

Man sollte nicht denken, daß ein leichter, sparsamer Wagen nicht auch schnell sein kann. Trotz der vielen Streicheleien kann der A2 sehr schlagfertig sein. Das Auto ermöglicht hohe Kurvengeschwindigkeiten ohne, daß das eingebaute standard ASR das Vergnügen stört. Außerdem ist der A2 einfach schnell. Was auf den ersten Blick ein komplett sinnloses Kräftemessen zwischen dem A2 und einem Mercedes-C Sportcoupé (Diesel) schien, war in der Wirklichkeit eine große Überraschung. Während einiger Sprints konnte der Mercedes den Audi nicht abschütteln und der Audi überholte sogar einige Male!

Audi A2

Das führt diesen Test zum wichtigsten Konkurrenten: der Mercedes A-Klasse. Obwohl das Konzept beider Autos übereinstimmt, ist die Interpretation ganz anders. Fahren mit der Mercedes A-Klasse erzeugt ein mächtiges und luxuriöses Gefühl, während der Audi A2 es mit fortschrittlicher Technik versucht: ein weniger aufdringliches ASR und dadurch mehr Fahrvergnüngen.

Fazit

Der Audi A2 ist ein kleines Auto, aber nur, wenn es um sein Äußeres geht. Dank einem neuen Konzept wurde das äußerste aus den Abmessungen geholt, so daß man überhaupt nicht das Gefühl hat, mit einem kleinen Wagen unterwegs zu sein. Die Ausstattung, die Leistungen und die Sicherheitsausstattung sind auf hohem Niveau.

Der Audi A2 ist ein Auto mit einem unverkennbaren Charakter und spricht deswegen nur eine eingeschränkte Käufergruppe an. Dieses Auto ist für sie, wie auf den Leib geschnitten, so daß der Preis kein großes Problem ist.

plus
  • Sparsam
  • Geräumig
  • Innovatives Konzept
minus
  • Hoher Kaufpreis
  • Enorme Ladekante im Kofferraum
  • Keine elektrisch bedienbaren Heckscheiben
Q3Q3
"Traumauto für Perfektionisten"
A1 A1
"Einer für alle"
Q2Q2
"Jung im Geiste"
A4 AllRoadA4 AllRoad
"Eine gute Kombination"
A3A3
"Aller guten Dinge sind drei"