Peugeot 807

Peugeot 807

The Number One

Fahreindrücke | Der Peugeot 807 wurde in Zusammenarbeit mit Citroën, Fiat und Lancia entwickelt. Die Ausrichtung und die Technik der vier neuen MPVs dieser vier Konstrukteure ist deshalb auch zum größten Teil gleich. Aber jede Marke hat dem Auto ein eigenes Gesicht gegeben, u.a. durch das Anpassen der Scheinwerfer und des Kühlergrills. Peugeot verzeichnete die höchsten Umsätze von diesem Quartett. Was ist das Geheimnis des Peugeots mit der höchsten Nummer?
 

Im Vergleich zur vorherigen MPV Generation, erzielt diese neue Runde einen beträchtlichen Fortschritt. Vor allem das neue Gesicht, das Peugeot seinem Newcomer verliehen hat, strahlt ein besonderes "Raffinement" aus. Es ist eine beträchtliche Leistung, da der 807 ein enorm großes Auto ist. Dieser "Full Size MPV" ist zwar als Siebensitzer gedacht, wird aber Standard mit fünf Sitzplätzen geliefert. Laut Hersteller ist es so, weil die meisten Käufer die dritte Rückbank nicht brauchen und deswegen auch nicht dafür bezahlen möchten.

Peugeot 807

Lastauto

Nicht nur der Platz im Fond ist enorm, auch Vorne nähert sich der 807 dem "Lastwagen-Maß" an. Der Fahrer sitzt hoch und der Platz um ihn herum ist enorm. Sogar das Handschuhfach, die Türfächer und die Fächer unter den Vordersitzen sind, gelinde gesagt, großzügig bemessen. Dank einem durchdachten Design hat das Armaturenbrett kaum Schalter. Die meisten Funktionen werden mit den Lenkhebeln bedient, nur das Klimasystem hat Schalter und ein Display in der Mittenkonsole. Der Tacho, der Drehzahlmesser und die Tankanzeige sind zentral unter der Windschutzscheibe plaziert.

Die Hintertüren sind als Schiebetüren ausgeführt worden. Es ist gut so, weil vor allem die Kinder sehr enthusiastisch die Türe öffnen möchten, mit einem Lackschaden als Folge. Eine Schiebetür kennt diese Gefahr nicht, bietet einen sehr bequemen Einstieg und verlangt weniger freien Platz um das Auto. Der Platz und die hinteren Sitze sind super(siehe auch die Tests vom Citroën C8 und Fiat Ulysse).

Ein MPV kann außer zum Personentransport auch zum Warentransport gebraucht werden. Die Rückbank muß dann zuerst rausgenommen werden. Leider sind die Sitze sehr schwer und haben keine Rollen. Der Ladenraum, der nach dem Rausnehmen der Sitze bleibt, genügt, um spontan "Platzangst" zu bekommen. Außerdem ist der Kofferraum völlig flach und hat keine hohe Ladekante.

Motor

Das Testauto ist mit dem kleinsten Motor ausgestattet. Das ist ein 2-Liter Vierzylinder, der 136 PS liefert. Das ist im Hinblick auf den Umfang, den schlechten cw-Wert der Vorderseite und das Gewicht dieses Giganten gerade ausreichend. Das Testauto ist mit einer herkömmlichen 4-Stufen Automatik ausgestattet (sequentielles Schalten ist auch möglich), die deutlich auf den Charakter des Motors abgestimmt ist. Obwohl die Straßenlage, Bremsen und Lenkung für so ein Auto auf Top-Niveau sind, erzwingt der 807 automatisch einen ruhigen Fahrstil. Der Motor ist leise und trotz seiner Größe, ist der Geräuschpegel des Fahrtwindes oder der Reifen sehr niedrig. Darum ist die Automatik alles andere als störend und paßt genau zum entspannten Charakter des Wagens. Mit dem entspannten Fahrstil war der Testverbrauch mit genau 9,09/100km etwas günstiger als die Fabrikangaben.

Peugeot 807

Fazit

In der Ausrichtung und in der Technik unterscheidet sich das MPV-Quartett: Peugeot, Citroën, Fiat und Lancia nicht viel. Was ist dann das Geheimnis des 807? Das ist der 806, bis vor kurzem die höchste Nummer im Peugeot Angebot. Peugeot hat in der Vergangenheit bewiesen, daß der Peugeot-Händler für den Kunden noch immer einen full-size MPV finden kann. Das weniger günstige Preis-Leistungs-Verhältnis des 807, gleicht man später durch den hohen Wiederverkaufswert wieder aus. Bei Peugeot steckt die Power vor allem in den "Nummern" und das zeigt sich auch im 807.

plus
  • Komfortabel
  • Sehr geräumig
  • Durchdachtes Konzept
min
  • Klapptisch begrenzt nutzbar
  • Änderung der Sitzeinteilung: lästig und schwer