9 Februar 2004
Peugeot 307 CC

Peugeot 307 CC

Zweiteiler

Autotest | Mit dem 307 hat der Peugeot eine Revolution im Autoland entfesselt. Der Wagen verbindet den Platz eines MPV mit dem Design und der Handlichkeit eines gewöhnlichen PKWs. Vor ein paar Jahren war Peugeot bereits mit dem 206 CC bahnbrechend. Dieses Auto brachte ein Cabriolet mit elektrisch bedienbarem Metalldach zum ersten Mal in den Bereich eines großen Publikums. Jetzt geht Peugeot einen Schritt weiter und kombiniert dieses Konzept im 307 CC: ein auffallend geräumiges Coupé-Cabriolet.
 

Coupé

Der Test beginnt bei strömendem Regen, deswegen muss sich der 307 CC zuerst als Coupé beweisen. Es ist ein wunderbares Gefühl, in dieses großzügige Coupé einzusteigen. Ein durchschnittliches Coupé ist klein, niedrig und gemütlich, dadurch fühlt man sich geborgen. Der 307 CC erzeugt fast ein Geräumigkeitsgefühl wie jeder andere 307. Auch in diesem 307 sitzen Fahrer und Beifahrer ein bisschen höher als im durchschnittlichen PKW und das ist schon etwas eigenartig für ein Coupé. Der Platz vorne ist großzügig und die enorme Kopffreiheit ist sogar einzigartig für ein Coupé.

Peugeot 307 CC

Der größte Unterschied zum 206 CC ist, dass der 307 CC Platz für vier Personen bietet. Der Platz auf der Rücksitzbank ist absolut nicht mit den anderen Bauformen des 307 vergleichbar. Nur wenn die Vordersitze ein Stückchen mehr als normal nach vorne geschoben sind, sitzt ein nicht zu großer Erwachsene hinten recht gut. Aber der Kofferraum bietet genügend Platz für das Gepäck von vier Personen.

Dank des Metalldaches bietet Peugeot mehr als andere 4-Personen-Cabriolets. Für den großen Teil der Hersteller ist dies technisch noch nicht machbar und sie greifen immer noch auf ein Stoffdach zurück. Mit geschlossenem Dach ist der 307 CC sicherlich so bequem, wie andere Autos in dieser Preisklasse. Nur bei Kälte, auf sehr schlechter Strassendecke, kann man einige Male hören, wie die Dachteile untereinander "arbeiten". Die komplette Ausstattung und das "full leather"- Paket verleihen dem Testauto eine exklusive Ausstrahlung.

Der Motor ist außergewöhnlich leise und auch das trägt zu dem Eindruck bei, mit etwas Besonderem zu fahren. Aber gerade der Motor beeinflusst das Coupé-Gefühl. Um ein 4-Personen-Cabriolet stabil zu konstruieren, sind viele Verstärkungsbalken nötig. Auch die enorme Dachkonstruktion bringt viel Zusatzgewicht auf die Waage. In der Reaktion des Gaspedals ist deutlich merkbar, dass dieser 307 CC ein schweres Auto ist.

Peugeot 307 CC

Das Testauto ist mit einem 2-Liter 4-Zylinder Motor –mit 138PS- ausgestattet. Dieser ist mit einem konventionellen 4.Gang Automatikgetriebe verbunden, das sich nach Wunsch auch sequentiell schalten lässt. Das "suchende" Verhalten der Automatik ist ein Grund dafür, um vor allem in der Stadt manuell zu schalten. Um die flotten Leistungen zu erreichen, muss die Nadel des Drehzahlmessers regelmäßig bis zum roten Bereich hochgejagt werden. Auch dann merkt man, dass sich das Auto nicht angenehm fühlt. Deswegen spricht Peugeot selber nicht über einen Sportwagen, sondern betont eher den Komfort des Wagens.

Am Bremspedal fühlt man, dass auch die Bremsen für eine "schwere" Aufgabe bestimmt sind. Der 307 verlangsamt zuerst zögernd, aber bei einigem Drängen lässt sich dieses große Coupé wie ein Block zum stillstand bringen. Die Lenkung und das Fahrgestell sind sehr gut. Der Fahrer hat absolut nicht den Eindruck mit einem großen oder schweren Auto zu fahren und der CC eignet sich sogar dafür, flott die Kurven zu nehmen. Mit der aktiven Sicherheit passt also alles.

Cabriolet

Mit dem Cabriolet/Coupé ("CC") bietet Peugeot zwei Autos in einem. Mit der Betätigung des Dach-Schalters entfaltet sich ein Schauspiel, das auch nach vielen Testautos mit ähnlicher Konstruktion, noch immer nicht langweilig ist. Die Seitenscheiben gehen nach unten, der Kofferraumdeckel öffnet sich und mit einer elastischen Bewegung verschwindet das ganze Dach mit Glasrückscheibe im Kofferraum. Dieser Prozess verläuft 100% automatisch, man braucht weder Bügel noch Klemmen loszumachen. Da das Dach im Kofferraum verschwindet, nimmt es logischerweise ein Teil des Platzes in Beschlag. Eine Art "Rollo" teilt den Kofferraum in zwei Ebenen. Bei viel Gepäck kann man den "Vorhang" geöffnet lassen und der ganze Platz ist verfügbar. Nur mit geschlossenem Vorhang "weiß" der Mechanismus sicher, dass auch Platz für das Dach vorhanden ist.

Als Cabriolet kann der 307 CC gut überzeugen. Die Insassenen vorne sitzen fast direkt unter der Windschutzscheibe (gut aufpassen beim Einsteigen), das macht den 307 als Cabriolet außergewöhnlich komfortabel. Dank der sehr guten Klimaanlage und der Sitzheizung, war eine Nachtfahrt mit geöffnetem Dach im winterlichen Februar absolut kein Problem! Erst bei 100 Km/h gab es deutlichen Seitenwind, ab 130 Km/h überwiegt der Seitenwind und die Seitenscheiben und die Gurte verursachen einige Nebengeräusche. Das Letztere ist aber kaum ein Problem, weil auch als Cabriolet das Auto nicht zu hohen Geschwindigkeiten einlädt. Wer auf der Suche nach einem "Renncabriolet" ist, ist immer noch besser mit dem 206 CC bedient. Der "entspannte Lebensgenießer" wird jedoch diesen 307 bevorzugen.

Fazit

Mit dem 307 CC stand Peugeot vor zwei Herausforderungen. Die erste war aus einem großen und relativ hohen Auto doch ein elegantes Cabriolet zu machen. Dabei musste das Metalldach dieses Viersitzers mit der Betätigung des Dach-Schalters im Kofferraum verschwinden können. Im Hinblick auf diese zusätzlichen Bedingungen hat Peugeot eine hervorragende Arbeit gemacht. Im Bereich der Ausstrahlung und Ausstattung kann sich der 307 CC mit wesentlich teureren 4-Personen-Cabriolets messen, die sich außerdem nur mit einem Stoffdach "begnügen" müssen.

Außerdem musste das Auto einen doppeldeutigen Charakter haben: der 307 CC muss sowohl Coupé als auch Cabriolet sein. Als Coupé ist der 307 CC bequem und luxuriös, aber es gelingt nicht, ein typisches Coupé-Fahrvergnügen, zu erzeugen. Als Cabriolet bekommt der 307 ein "ausreichend". Das 307 Cabriolet zeichnet sich durch seinen Komfort aus, mit dem man entspannt und in aller Freiheit die Umgebung genießen kann.

plus
  • Sehr geräumig für ein Coupé/Cabrio
  • Äußerst komfortabel, auch bei geöffnetem Dach
min
  • Merklich schwer und groß
  • Suchendes Verhalten der Automatik
  • Nebengeräusche der Dachkonstruktion