3 September 2003
Citroen C2

Citroën C2

Erneuerungsdrang

Autotest | Mit dem Geschäftswagen C5 und zeitgenössischem C3 zeigte Citroën sich bereits mit Erneuerung beschäftigt zu sein. Der C3 ist ein sympathisch aussehendes Auto für ein breites Publikum. Der C3 Pluriel selbst ist eine komplett einzigartige Kombination aus praktisch geschlossenem Auto, Cabriolet und allen möglichen Zwischenformen. Jetzt, 18 Monate später, kommt Citroën mit dem C2. Dieser kompakte Newcomer richtet sich nach neuem Publikum, das nach einem Auto mit einer modernen und sportlichen Ausstrahlung sucht. Auch mit dem C2 hat Citroën eine Anzahl von angenehmen Überraschungen in petto.
 

Der Grund, warum der C2 in einer relativ kurzen Zeit entwickelt werden konnte, ist einfach: der C2 hat ungefähr 60% der Bestandteile gemeinsam mit dem C3 und dem C3 Pluriel. So ist das Fahrgestell gleich, aber der C2 hat einen kürzeren Achsstand. Außerdem beweist das Design sofort, dass es ein junges und sportliches Auto ist.

Citroen C2

Der C2 ist auf den ersten Blick ein Auto, das aus einem Sciencefiction-Film stammen könnte, wo er ein ideales Bild des Stadtautos der Zukunft ist. Das Äußere ist bewusst nicht "ergreifend" wie das des C3, sondern richtig gedrungen und muskulös. Die Form mit der hohen Rückseite und deutlich laufender Linie zu einer tiefen Nase, macht den C2 muskulös und athletisch. Das wird noch einmal durch die fest angesetzten Radkästen betont(Standard in allen Modellen). Auch die Linie der Motorhaube betont die Form. Der Kühlergrill ist praktisch durch ein Kunststoffpanel mit einem großen Citroën Logo geschlossen. Sehr speziell ist die Heckscheibe, die tiefer als die Frontscheibe durchläuft.

Rücksitze

Mit dem C2 versucht sich Citroën als Pionier im Bereich "kompakte Autos". So ist die Rücksitzbank durch zwei Sitze ersetzt worden (abhängig von der Ausführung). Diese Rücksitze stehen auf Schienen, um so zwischen mehr Beinfreiheit oder mehr Kofferraum wählen zu können. Dennoch ist die Beinfreiheit auch in der hinteren Position etwas geringer als durchschnittlich in dieser Klasse. Auch die Kopffreiheit ist für Erwachsene nicht ausreichend. Jedoch Platz- und Freiheitsgefühl ist überraschend groß. Das liegt an der besonderen Linie der Heckscheibe. Es ist vielleicht ein Detail, aber der Effekt ist deutlich merkbar. Bei Bedarf ist der Kofferraum auch auffallend groß. Wie üblich, können die Rücksitze hochgeklappt werden, um den Kofferraum zu vergrößern. Beim C2 kann man zusätzlich die Rücksitze auch einfach herausnehmen, wonach ein enormer Kofferraum (leider mit Ladekante) übrig bleibt.

Der Erneuerungsdrang beschränkt sich nicht nur auf das Ersetzen der Rücksitzbank durch die flexiblen Rücksitze. Die Heckklappe des C2 besteht aus zwei Teilen, die man unabhängig öffnen kann, genauso wie im C3 Pluriel. Das ist nicht einfach ein nettes Gadget, sondern auch wirklich praktisch. Der erste Vorteil ist, man braucht nicht so viel Platz beim Öffnen. Dabei ist der untere Teil mit einem kleinen Ablagefach (5 Liter) versehen und ist mit maximal 100 Kg zu belasten.

Citroen C2

Ellenbogenmentalität

Das Armaturenbrett ist fast unverändert vom C3 übernommen worden, aber jetzt in einem dunkleren Ton ausgeführt. Das haben die Designer getan, um zu verhindern, dass der C2 als "kleiner C3" gesehen wird. Als farbiger Akzent sind (wieder abhängig von der Ausführung) die Türgriffe, Türfüllungen und der Rand rund um den Schaltknüppel in einer auffälligen Farbe ausgeführt.

Die Sitze der hier gefahrenen VTR-Ausführung verdienen ein zusätzliches Kompliment. Die Sitze sind dank einer perfekten Form und vielen Verstellmöglichkeiten (auch Lenkrad) ausgezeichnet. Außerdem betont Citroën, dass dieser C2 die größte "Ellenbogenfreiheit" in seinem Segment bietet.

Technik

Seit der Einführung ist der C2 sofort mit einem 1.1, 1.4 oder 1.6-Liter Benzinmotor lieferbar. Außerdem ist auch ein 1.4-Liter HDi Diesel vorhanden. Da der 1.4 Liter Benzinmotor der vermutlich am meisten verkauft sein wird, wurde er auch für die Testfahrt gewählt. Das Triebwerk fällt direkt positiv durch den niedrigen Schallpegel auf. Mit dem 75 PS starken 1.4-Liter Motor ist der C2 flott, aber nicht so aggressiv wie sein Äußeres vielleicht vermuten lässt. Besonders in den Hügeln rund um Paris, muss der C2 mit zwei Insassenen und einer kontinuierlich aktiven Klimaanlage hart arbeiten, um genügend Kraft zu erzeugen. Das Auto fühlt sich besonders auf der Autobahn zu Hause. Da ist der C2 für ein Auto von diesem Umfang besonders stabil und kann mühelos mit hohen Dauergeschwindigkeiten gefahren werden. Bei einem Sprint aus dem Stillstand ist die Traktionskontrolle auf schlechter Straßendecke oder bei extremen Wetterbedingungen kein überflüssiger Luxus.

Citroen C2

Optional können alle Motorversionen, ausgenommen die 1.1-Liter Variante, mit Citroëns "Sensodrive" ausgestattet werden. Diese Kombination aus Automat und manuellem Schaltgetriebe benötigt jedoch etwas Gewöhnung (siehe auch der Test des C3 Pluriel). Die Elektronik lernt den Fahrstil des Fahrers und passt sich hier soviel wie möglich an. Dieser Lernprozess kann einige Tage dauern und deswegen kann während einer Testfahrt irrtümlich der Gedanke hervorgerufen werden, dass dieses Sensodrive " nicht gut fährt ". Wenn der Fahrer und das Auto gut auf einander eingespielt sind, bietet Sensodrive zusätzlichen Komfort und Sicherheit. Auch die Motoren sind denen des größeren C3 gleich, funktionieren aber besser im kompakten C2.

Fazit

Citroën hat gut über den C2 nachgedacht und kann sich deswegen deutlich von der Konkurrenz unterscheiden. Es fängt mit einem sicheren Erneuerungsdrang in Form von zwei herausnehmbaren und verschiebbaren Rücksitzen an. Auch die geteilte Heckklappe bewährt sich in der Praxis und verleiht dem C2 den nachweislichen Mehrwert. Dabei wird der Newcomer mit einer Anzahl von Gadgets im Bereich Luxus und Sicherheit angeboten, die bis jetzt nur für eine höhere Klasse vorbehalten waren.

Im Bereich Design ist dem C2 etwas gelungen, was auch andere Citroëns kennzeichnet: das Auto hat unverwechselbare Anziehungskraft, ungeachtet der Fahreigenschaften. Das Versprechen der Sportlichkeit des C2 wird eingehalten - die Motoren der größeren C3 werden unverändert im kompakten C2 übernommen. So wie Citroën zum C3 sagte "La vie est Belle", gilt für den C2 "La vie est schnell"!

plus
  • Gelungenes Design
  • Schlaue Platzeinteilung
  • Viel Luxus / Sicherheit
min
  • SensoDrive wird dem Käufer aufgedrängt
  • Preis- / Leistungsverhältnis könnte besser sein