28 Februar 2015
Kia Sorento

Kia Sorento

Kia ganz groß

Autotest | Der Sorento ist das Spitzenmodell von Kia. Die Einführung eines neuen Sorento bedeutet daher nicht nur eine gute Nachricht für die Liebhaber großer SUVs. Sie zeichnet auch ein Bild der Entwicklungen und Technik, die in den kommenden Jahren ihren Weg in die kleineren Modelle finden werden. Was hat der neue Sorento an Neuem zu bieten?
 

Der neue Sorento bietet vor allem eine andere Philosophie. Die erste Generation war ein echtes SUV: Sport Utility Vehicle. Ein solches Auto hat das Aussehen eines SUV, aber den Luxus eines Personenkraftwagens. Diese dritte Generation ist eher ein "Crossover", bei welchem der Schwerpunkt mehr auf dem Einsatz auf öffentlichen Straßen liegt.

So ist der neue Sorento zum Beispiel niedriger als zuvor, und der Nachdruck liegt mehr auf die Länge. Die Linien und Akzente rund um die Seitenfenster betonen diese Form. Von vorne sieht der Sorento nicht robust, sonder eher aggressiv und tatkräftig aus (die Designer haben sich ihren eigenen Worten nach vom Gesicht eines Wolfes inspirieren lassen).

Kia Sorento

Im Vergleich zum vorherigen Sorento ist diese neue Generation deutlich gewachsen. Die Gesamtlänge ist jetzt 4,78 m. Somit ist der Kia in der Größe vergleichbar mit den großen Jungs wie dem Volkswagen Touareg.

Platz

Auch im Inneren ist der neue Sorento mehr ein Luxusauto und weniger Geländewagen. Der Sitz ist niedriger als in anderen SUV und (auch) dadurch, dass die Haube nicht vom Fahrersitz aus sichtbar ist, fehlt das Gefühl, ein großes Auto zu fahren. Der Sorento ist natürlich groß, aber für den Fahrer ist es schwierig, einzuschätzen, wie groß das Auto wirklich ist. Auch nach einigen Tagen Fahrt in diesem Auto blieb ein unsicheres Gefühl, und die Kameras rundum waren zum Einparken eher eine Notwendigkeit als ein Luxus.

Kia Sorento

Der Platz vorne und hinten lässt nichts zu Wünschen übrig. Darüber hinaus ist der Rücksitz verschiebbar, um je nach Situation zwischen weiterer Beinfreiheit und mehr Gepäckraum wählen zu können. Der Gepäckraum ist so groß, dass Wegweiser angebracht werden sollten, um nicht darin verloren zu gehen.

Der Sorento ist mit einer dritten Sitzreihe lieferbar. Im Vergleich zu anderen Siebensitzern ist der Raum im hinteren Teil des Sorento bemerkenswert gut. Auch passen mit etwas gutem Willen sieben Erwachsene in den Sorento. Schließlich bleibt auch dann immer noch ein wirklich brauchbarer Gepäckraum übrig.

Kia Sorento

Premium?

Der Sorento verdankt seinen Erfolg seit Jahren der Tatsache, dass alle anderen Fahrzeuge in diesem Segment zur so genannten "Premium"-Klasse der Marken gehören. Der Sorento ist das einzige Auto dieser Größenordnung, das ausschließlich wegen seiner Geräumigkeit und seinen praktischen Möglichkeiten gewählt wird. Daher ist der Preis viel niedriger, während die Funktionalität die gleiche ist.

Das soll nicht heißen, dass der Sorento ein "schlichtes" Auto ist. Im Vergleich zur vorherigen Generation wurde die Verarbeitungsqualität noch einmal deutlich verbessert. Schade ist der Einsatz von Hartplastik auf dem Armaturenbrett und die künstlichen hinein verarbeitete Nähte, als ob es sich dabei um Leder handeln würde; das glaubt doch niemand.

Die Einteilung des Armaturenbretts ist logisch und klar. Ein nettes Detail ist die Linie, die von den Türgriffen bis unter die Windschutzscheibe hindurch in einem großen Bogen um das Armaturenbrett läuft.

Weil der Kia Sorento das Spitzenmodell ist, ist das Auto mit allem an Luxus und Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet, die man bei Kia bekommen kann. Denken Sie dabei an Blind Spot Detection, Adaptive Cruise Control (automatische Distanz, auch wenn der andere Verkehr beschleunigt oder verlangsamt), adaptives Fernlicht (wird automatisch zeitweise ausgeschaltet für den Gegenverkehr) und eine Kamera, die Verkehrszeichen liest.

Kia Sorento

Im Sorento debütiert ein neues Audio-, Kommunikations- und Navigationssystem mit einem 8-Zoll-Display. Dieses System funktioniert gut, aber unterscheidet sich in keiner Weise von den üblichen Systemen. Darüber hinaus ist das von Infinity gelieferte "Premium-Soundsystem" von mäßiger Qualität (niedrige Leistung und ein eher mageres Klangbild).

Kia Sorento

Straßenlage

Dass der Sorento mehr "Crossover" und weniger "SUV" geworden ist, fällt vor allem in der Handhabung auf. Der Sorento ist in der Tat spürbar groß und breit, fühlt sich aber absolut nicht schwer an.

Vor allem, wenn man das Modell mit 19-Zoll-Rädern (mit Automatik) gewählt hat, ist die Lenkung direkt und sogar lebendig. Dank der geringen Höhe kippt der Sorento kaum in der Kurve. In Bezug auf die Straßenlage kann der Sorento problemlos mit Wettbewerbern der Premium-Marken konkurrieren.

Kia Sorento

Der Sorento ist serienmäßig mit Frontantrieb ausgestattet. Optional ist Allradantrieb lieferbar. Allerdings ist die Bodenfreiheit eingeschränkt, und die standardmäßig montierten Reifen sind nicht für Geländefahrten geeignet. Die einzige Unterstützung bei Geländefahrten ist ein Knopf, der den Allradantrieb permanent einschaltet. Im Gelände ist insbesondere der niedrige Böschungswinkel zusammen mit der begrenzten Bodenfreiheit der begrenzende Faktor.

Motoren

Der Sorento ist mit einem 2,2 Liter Dieselmotor mit 197 PS oder einem 2,4 Liter Benziner mit 177 PS lieferbar.

Kia Sorento

Der "2.2 CRDi" ist ein Diesel mit verdienstvoller Leistung. Selbst bei geringer Drehzahl (1750 rpm) steht das volle Drehmoment von 441 Nm zur Verfügung, wodurch unabhängig von der Geschwindigkeit eine prächtige Reserve zur Verfügung steht. Falls mehr Leistung gefordert wird, kommt der Sorento dank seiner Kraft von 200 PS immer gut aus den Startlöchern.

Wichtig dabei ist, vorsichtig mit dem Kupplungspedal umzugehen: Die Kupplung greift sehr früh und sehr direkt. Wie bei einem modernen Auto zu erwarten, ist der Sorento mit einer Schaltanzeige und einem gut funktionierenden Stopp-/Start-System ausgestattet. Wenn man (sehr) ruhig fährt, ist der vom Hersteller angegebene Verbrauch von 5,7 Litern pro 100 km (Testverbrauch: 6 Liter pro 100 km) annäherbar.

Den Sorento gibt es auch mit einem Sechsgang-Automatikgetriebe, das in der Praxis einen Liter mehr pro 100 km verbraucht. Jedoch passt eine Automatik besser zum Charakter dieses Autos. Die Automatik schaltet nahezu unmerklich und erzeugt im Sorento das 'große' Gefühl, das zu einem Auto wie diesem gehört.

Kia Sorento

Fazit

Der Sorento hat seit der Einführung der ersten Generation im Jahr 2002 immer einen besonderen Platz auf dem Markt eingenommen. Die meisten SUV dieser Größe werden von den so genannten "Premium"-Marken geliefert. Diese Autos werden oft wegen ihrer Ausstrahlung gekauft. Der Kia Sorento wird lediglich wegen seiner Funktionalität gewählt.

Die dritte Generation des Sorento ist zwar niedriger, aber aufgrund der erhöhten Länge und Breite noch geräumiger. Außerdem gewährleistet die begrenzte Höhe eine stark verbesserte Handhabung. Die Ausstattung ist modern, aber nicht innovativ. Dieser größte Kia ist somit eine ebenso rationale Entscheidung wie die anderen Modelle dieser Marke, während der Sorento dabei auch als Spitzenmodell überzeugt.

plus
  • Guter Preis
  • Prima Straßenlage
  • Geräumig und praktisch
min
  • Kaum geländefähig
  • Stattlicher Verbrauch (Automatik)