20 Januar 2015
Audi A1

Audi A1

kleines Auto, großer Luxus

Autotest | Lange, sehr lange hat man bei Audi gezweifelt. War es vernünftig, ein kleines Auto zu entwickeln? Denn immerhin sind Luxus und Komfort ein Kennzeichen von Audi. Genau das, was die meisten Kleinwagen nicht bieten. Im Jahr 2010 wagte es Audi. Mit Erfolg, denn es wurden bis jetzt über 500.000 Exemplare des A1 verkauft. Um den A1 noch attraktiver zu machen, wurde Audis Einstiegsmodell jetzt mit einem individuellen Look versehen und bekam effizientere Motoren.
 

Ort der Handlung, welcher könnte es sonst sein bei einem Auto wie diesem: Monaco! Dies ist die Stadt, in der sich alles um Image, Luxus und Aussehen dreht. Nur Platz ist Mangelware in Monaco, und somit ist ein kompaktes Auto am richtigen Platz. Der A1 verbindet das Beste aus beidem: aller Luxus eines Audi, aber in bescheidenem Format.

Für das Modelljahr 2015 wurde das Aussehen leicht verändert. Die erste Generation des A1 hatte eine fröhliche, etwas spaßige Ausstrahlung. Diese hat jetzt Platz gemacht für ein professionelles Aussehen. Der A1 hat jetzt die gleiche zuversichtliche Front wie der A3, und nur die geringfügig kleineren Außenabmessungen verraten, dass dies Audis Einstiegsmodells ist.

Audi A1

Dressing

Was bleibt, sind die vielen Variationen in der Einrichtung. Sowohl der Dachbogen als auch das Dach sind in verschiedenen Farben erhältlich. Darüber hinaus gibt es Pakete, um dem Auto ein eher elegantes, sportliches oder abenteuerliches Aussehen zu geben. Zum Beispiel wurde der Testwagen mit dem "Aktiv"-Paket ausgestattet, das viele enthält subtile "Stoßfänger" um die Radkästen und unter den Seiten enthält. Dabei werden die Spiegel und der Streifen zwischen den Heckleuchten in einer Kontrastfarbe ausgeführt.

Das Interieur ist in vielen Farben und Themen erhältlich. Für das Testfahrzeug waren das sehr sanfte und bescheidene Blautöne. Das Interieur sieht durch ein modifiziertes Layout und verschiedene Chrom-Akzente (viel) hochwertiger aus als vorher. Der A1 ist also fast so chic wie der größere A3!

Audi A1

Der große Unterschied befindet sich im Innenraum. Der Raum in der Front ist in Ordnung. Die Beinfreiheit ist so groß, dass sogar große Fahrer die Pedale nicht mehr erreichen, wenn der Vordersitz in die hinterste Position gebracht wird. Allerdings ist der hintere Bereich mäßig; andere Autos dieser Größe bieten mehr Kopf- und Beinfreiheit. Der Gepäckraum ist groß genug, aber auch nicht mehr als das.

Natürlich gibt es einen Punkt, mit welchem der A1 alle Konkurrenten schlägt: Luxus! Das beginnt mit der für Audi charakteristischen makellosen Verarbeitungsqualität. Dazu kann das Auto mit den richtigen Optionspaketen sehr luxuriös gestaltet werden. So kann der A1 mit dem selben "Multi Media Interface" ausgestattet werden wie die größeren Audis. "MMI" besteht aus einer Audio-, Navigations- und Kommunikationseinrichtung einschließlich Internet-Anbindung.

Audi A1

Neben dem Standard-Audio-System ist jetzt auch ein Audiosystem von Bose erhältlich. Der Hauptunterschied ist, dass das Bose-System etwas mehr Leistung hat; jedoch ist der Klang zu künstlich und deshalb nicht besser.

Der A1 ist mit allen Standard-Airbags und Knautschzonen ausgestattet (passive Sicherheit). Aber wenn es um die Vermeidung von Unfällen geht, bleibt der A1 weit hinter der Konkurrenz. Auch Autos aus einem niedrigeren Segment bieten heute mehr aktive Sicherheit als dieses Premium-Modell!

Benziner: 1.0 TFSI

Audi wollte mit dem A1 ein großes Publikum erreichen. Diejenigen, die sich zuvor keinen Audi hätten leisten können, können das vielleicht jetzt mit dem A1. Um den A1 für ein noch größeres Publikum attraktiver zu machen, bietet Audi jetzt zwei neue wirtschaftliche Motoren an.

Audi A1

Der erste ist ein 1,0-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor. Dieser kommt von der Muttergesellschaft Volkswagen, wurde aber von Audi mit einer anderen Software versehen. Darüber hinaus hat der Moter eine andere Aufhängung und eine andere Abgasanlage.

Audi A1

Der Effekt dieser relativ kleinen Anpassungen ist wirklich erstaunlich! Der kleine Benziner hat fast bei jeder Drehzahl eine riesige Reserve (95 PS / 160 Nm) und fühlt sich daher mindestens so leistungsfähig an wie die größeren Motoren! Offensichtlich sind die Leistungen auf dem Papier deutlich weniger eindrucksvoll, aber das Gefühl der Überlegenheit, das mit dem Steuern eines Audi verbunden ist, ist gleich stark.

Der Klang des Motors bleibt leider etwas zurück, denn der Dreizylinder-Motor hat ein trommelndes Geräusch, das gerade nicht zu Audi gehört. Dennoch ist es Audi besser als der Konkurrenz gelungen, dieses Geräusch zu unterdrücken, und nach ein paar Stunden fällt es kaum noch auf.

Audi A1

Audi wählte den Dreizylindermotor, weil er vorteilhafter in der Anschaffung und beim Verbrauch ist. Für Letzteres gilt: Sogar bei einer Fahrt über meist bergige Strecken und Stadtverkehr verzeichnete der Bordcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 5,9 Litern pro 100 km.

Diesel: 1.4 TDI

Ebenfalls neu für 2015 ist der 1,4-Liter-Dieselmotor. Dieser hat ebenfalls drei Zylinder und bietet bei einer noch geringeren Drehzahl noch mehr Drehmoment (90 PS / 230 Nm). Da die Kupplung sehr früh und entschlossen greift, ist das Fahren mit diesem kleinen Kraftprotz etwas gewöhnungsbedürftig!

Audi A1

Der 1.4 TDI durfte sich auch auf Landstraßen beweisen, und da fällt auf, dass der Motor zwar sehr freudig auf das Gaspedal reagiert, dies letztendlich aber nicht durchhalten kann. Vor allem auf der Autobahn muss für eine flotte Beschleunigung deutlich früher zurückgeschaltet werden.

Das Dreizylinder-Trommeln ist beim Diesel noch besser unterdrückt als beim Benziner; wer es nicht besser weiß, könnte meinen, er sei mit einem herkömmlichen Vierzylinder unterwegs. Der Testverbrauch lag bei 4,4 Liter pro 100 km.

Straßenlage

Der niedrigere Verbrauch ist auch einer neuen Servolenkung zu verdanken. Fortan ist der A1 mit elektrischer Servolenkung ausgestattet. Der Nachteil einer mechanischen Servolenkung besteht darin, dass sie immer Leistung verbraucht, auch wenn geradeaus gefahren wird. Eine elektrische Servolenkung benötigt nur Energie, wenn sie tatsächlich benutzt wird.

Zusätzlich kann die Stärke der elektrischen Servolenkung verändert werden. So lenkt der A1 in der Stadt leicht, aber bei hoher Geschwindigkeit schwerer, womit es leichter ist, geradlinig zu fahren. Dies stellt auch sicher, dass der A1 noch mehr das Gefühl gibt, einen Vollblut-Audi zu fahren.

Audi A1

Fazit

Der Audi A1 bekam ein Facelifting für das Modelljahr 2015. Das Konzept des Autos hat sich nicht geändert: Das Einstiegsmodell macht Audi-Fahren für eine größere Gruppe von Käufern zugänglich. Um das Audi-Gefühl zu erhöhen, wurde das Aussehen verändert und die Optionsliste erweitert. Aktive Sicherheit (Unfallverhütung) bleibt leider trotz der Verjüngung hinter neuen Modellen anderer Marken zurück.

Die wichtigste Neuerung sind die neuen Motoren. Der "1.0 TFSI" macht den A1 deutlich günstiger sowohl beim Erwerb als auch im Verbrauch. Dies geht nicht auf Kosten von Leistung und Komfort, obwohl das Motorgeräusch etwas gewöhnungsbedürftig ist. Der "1.4 TDI" hat einen ebenso sparsamen Charakter, und das bringt den Audi dem Geschäftsmann näher.

plus
  • Prima Fahreigenschaften
  • Flotte, sparsame Motoren
  • Vollwertiges Audi-Gefühl
min
  • Wenig aktive Sicherheit
  • Mäßig Platz im Fond
  • Dreizylinder-Geräusch erfordert Gewöhnung