11 Dezember 2014
Volkswagen Passat

Volkswagen Passat

Der neue Standard

Autotest | Dies ist der neue Volkswagen Passat. Und das ist nicht so offensichtlich wie es scheint. Die vorherige Generation war nämlich eine Weiterentwicklung des Vorjahresmodells. Daher fragte sich so mancher, wie "neu" das Auto tatsächlich ist. Die jetzt vorgestellte achte Generation wurde komplett neu entwickelt. Ziel war es, den Passat zu einem neuen Standard seiner Klasse zu erheben. Ist das gelungen?
 

Wirklich schwer ist es nicht, den Volkswagen Passat zum Maßstab in seiner Klasse zu machen. Diese Position hält das Auto nun mehr seit Urzeiten. Der Passat verdankt diesen Titel vor allem seinem Ruf, selbstverständlich muss sich jede neue Generation aber aufs neue beweisen.

Ein Blick auf das neue Fahrwerk reicht aus, um festzustellen, dass der Passat einen großen Schritt nach vorne gemacht hat. Das Auto sieht schnittig, elegant und großzügig proportioniert aus. Fakt ist aber, dass der neue Passat ein wenig kleiner ist als die vorherige Generation. Der vordere und hintere Überhang ist kleiner geworden, so dass der Radstand und dadurch der Innenraum erheblich wachsen konnte. Darüber hinaus wurde die subkutane Technik einfach kompakter, und dabei blieb mehr Platz im Innenraum.

Volkswagen Passat

Platz

Das Ergebnis ist eindeutig: Der Innenraum ist überwältigend! Der Platz in der Front ist großzügig, und dank der vielen Einstellmöglichkeiten sitzen Fahrer unterschiedlicher Statur perfekt. Es wird nicht während einer kurzen Probefahrt auffallen; aber auch nach einem langen Tag am Steuer sitzt man erstaunlich gut.

Der Platz im Fond ist einfach nur spektakulär; es gibt Limousinen, die weniger Beinfreiheit im Fond bieten! Auch der Gepäckraum ist mit 586 Litern enorm. Die Heckklappe ist, auch bei der Limousine, elektrisch betrieben.

Volkswagen Passat

Um das Gefühl von mehr Raum noch zu erhöhen, wurde das Armaturenbrett nicht um den Fahrer und Passagier herum gebaut. Stattdessen ist das Armaturenbrett gerade und "flach". Von äußerst links bis ganz nach rechts läuft eine Linie, die eine Belüftung enthält, was die Breite des Innenraums noch einmal betont.

Ausstattung

Die Atmosphäre in der Kabine ist aufgeräumt und einfach. Der neue Passat macht deutlich, dass der Luxus für die Insassen da ist und nicht dafür, die Außenwelt zu beeindrucken. Die Anzahl der Tasten und Knöpfe ist gering gehalten, aber dennoch kann das Auto (optional) mit allem ausgerüstet werden, was Volkswagen an luxuriösen und Sicherheitsfunktionen zu bieten hat.

Speziell für den Passat gibt es eine Klimaanlage mit drei Zonen (links, rechts und hinten). Das optionale Audiosystem vom Spezialisten DynAudio hört sich toll an.

Volkswagen Passat

Das Navigationssystem ist weiterhin mit Online-Funktionen ausgestattet, womit unter anderem "live" Verkehrsinformationen in die geplante Strecke verarbeitet werden können. Jeder neue Volkswagen übermittelt kontinuierlich seine Position an einen zentralen Computer, und auf der Basis der aktuellen Geschwindigkeit können kontinuierlich neue Verkehrsinfos an andere Verkehrsteilnehmer weitergegeben werden. Eine weitere Funktion des "Car Net" ist die Anzeige aktueller Kraftstoffpreise, so dass der Passat-Fahrer einfach die günstigste Tankstelle in der Nachbarschaft besuchen kann.

Darüber hinaus bietet Volkswagen "Mirror Link" beim Passat an. Durch den "Mirror Link" erscheint das Bild des Android-Handys auf dem Bildschirm des Autos. Auf diese Weise ist das Telefon das Gehirn, und man braucht im Auto nur einen Bildschirm zur Verfügung zu stellen. Das ist eine intelligente Lösung für Autos aus einem niedrigeren Segment, aber es ist im verfeinerten Passat gefühlsmäßig nicht fehl am Platz.

Volkswagen Passat

Fahren

Volkswagen sagt, dass der Passat mehr Charakter zeigt als zuvor, und schlägt deshalb eine Teststrecke voller Haarnadelkurven und kurvenreichen Landstraßen vor. Aber es stellt sich schon bald heraus, dass der Passat hier nicht seine Stärken hat. Der Passat hat eine ausgezeichnete Handhabung, aber ist sicherlich nicht sportlich und keinesfalls ein aufregendes Auto. Was den Passat auszeichnet, ist, dass die Leistung mit großer Leichtigkeit geliefert wird.

Volkswagen Passat

Es scheint kaum darauf anzukommen, wie schnell eine Kurve gefahren wird; der Passat gibt nicht klein bei. Egal wie schlecht die Fahrbahnoberfläche; der Passat bleibt stabil, als ob es sich um frisch verlegten Asphalt handelte. Dies gibt ein großes Gefühl der Überlegenheit, aber es birgt auch ein Risiko. Da der Passat versucht, einen gewissen Abstand zwischen der Technik und dem Fahrer zu schaffen, ist es unklar, wo die Grenzen sind, und das Auto überrascht, wenn es mal zu schnell geht.

Diesel

Wie üblich ist der Passat lieferbar mit einem 2.0 TDI-Motor. Dieser bereits vertraute Dieselmotor wurde wiederum verfeinert und liefert nun noch mehr Leistung bei einem noch niedrigeren Verbrauch. Auch bei diesem Motor versucht der Passat sich möglichst im Hintergrund zu halten: Der Motor arbeitet völlig unauffällig. Der Geräuschpegel ist angenehm niedrig, und so lange die Drehzahl oberhalb von 1.200 Umdrehungen in der Minute gehalten wird, ist immer genug Leistung vorhanden.

Volkswagen Passat

Auch auf einer anspruchsvollen Strecke war ohne Probleme ein Testverbrauch von 4,9 Liter pro 100 km realisierbar (Herstellerangaben: 4,1 Liter pro 100 km).

BiTurbo

Zusätzlich zu den "alten" 2.0 TDI steht jetzt ein "2.0 BiTDI" zur Verfügung. Wie der Name sagt, ist er mit zwei Turbos ausgestattet, die einander ergänzen. Ein kleiner Turbo arbeitet bei niedriger Geschwindigkeit, da zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausreichend Abgase für den größeren Turbo zur Verfügung stehen. Sobald sich die Geschwindigkeit erhöht, springt der große Turbolader ein. Somit wird nicht nur das "Turboloch" vermieden (plötzlicher Verlust oder Zunahme der Leistung), es macht den Motor letztlich auch noch leistungsfähiger.

Volkswagen Passat

Der BiTurbo Diesel ist gut für 240 PS und einem Drehmoment von nicht weniger als 500 Nm. Um zu gewährleisten, dass der Passat BiTDI nicht beim Start das Straßenpflaster aufreißt (0 auf 100 km/h dauert 6,1 Sekunden), ist das Auto standardmäßig mit Allradantrieb ausgestattet. Darüber hinaus ist auch eine Doppelkupplungs-Automatik Standard.

Vom ersten Meter an fällt auf, wie stark der BiTurbo ist. Das Auto reagiert mehr als rege auf das Gaspedal, und die geringste Bewegung des rechten Fußes genügt für eine sofortige Beschleunigung. Dabei leistet der BiTDI mit wesentlich mehr Leichtigkeit als der herkömmliche Dieselmotor, und das gibt ein Gefühl der Überlegenheit, das es bis jetzt in einem Auto wie dem Passat nicht gab.

Volkswagen Passat

Allerdings: beim Passat geht es nicht um "protzige dumme Kraft" oder sogar um "beeindrucken". Was dem BiTurbo so besonders macht ist, dass er auch mehr Komfort bietet als herkömmliche Diesel. Bei einem ruhigen Fahrstil ist der BiTurbo daher mindestens so beeindruckend wie bei hoher Geschwindigkeit. Dabei bleibt der Verbrauch bei ruhiger Fahrt angenehm niedrig. Selbst auf einer sehr anspruchsvollen Teststrecke kam der durchschnittliche Testverbrauch auf 5,9 Liter pro 100 Kilometer (Hersteller: 5,3 Liter pro 100 km). Das ist nur ein Liter mehr für 100 PS extra.

Fazit

Stellt die achte Generation des Volkswagen Passat wieder den Maßtab? Ja, ohne Zweifel. Der Passat entwickelt sich nahezu perfekt mit der Zeit. So strahlt der neue Passat Selbstvertrauen aus, ohne dass das Auto auffällig wirkt. Der Passat ist schnell und luxuriös, und dennoch elegant und schlicht; genau das, was im Jahr 2014 für einen Dienstwagen erforderlich ist.

Technisch gesehen ist der Passat nicht innovativ oder revolutionär. Stattdessen bündelt der Passat den neuesten Stand der Technik mit beispielloser Raffinesse und macht dies für ein großes Publikum zugänglich. Die Ausstrahlung und Ausstattung, die bisher nur "Premium"-Autos vorbehalten war, wird mit dem neuen Passat zum Gemeingut. Und genau so werden Maßstäbe gesetzt.

plus
  • Komfortabel und verfeinert
  • Moderne, brauchbare Technik
  • Sehr geräumig (auch im Fond)
min
  • BiTurbo Diesel spürbar schwer
  • Komplexe Prozedur, um das iPhone via USB anzuschließen