4 Juli 2013

Nissan Heritage Collection

Hinter geschlossenen Türen

Automuseum | Nissan hat seinen Hauptsitz in Yokohama in Japan. Neben Büros und Fabriken findet man dort einen ganz besonderen Raum. In der "Nissan Heritage Collection" werden Autos aus der Geschichte der Marke aufbewahrt. Alle Nissans, der erste Pkw von 1930 bis zu dem letzten Rennwagen, werden hier gepflegt. Diese besondere Garage ist jedoch nicht für die Allgemeinheit geöffnet. Nach sehr beharrlichem Nachfragen durfte Autozine dann aber doch einen Blick hineinwerfen.
 

Die "Nissan Heritage Collection" ist nicht für Publikum geöffnet. Dennoch sind alle Autos tadellos gepflegt. Die Sammlung ist außerdem ordentlich chronologisch geordnet. Für eine private Sammlung ist der Umfang riesig! Der Raum hat über 5.600 Quadratmeter und beherbergt mehr als 400 Autos.

Wie viele andere Automobilhersteller ist Nissan aus dem Zusammenschluss mehrerer Unternehmen entstanden. Die ersten Autos, die den Besucher begrüßen, tragen daher kein Nissan-Logo. Die frühen Modelle haben ein Logo von "Jidosha Seizo Co.", "Tama" oder "Prince" auf der Motorhaube. Tama baute bereits 1947 Elektroautos. Nach dem zweiten Weltkrieg war Brennstoff in Japan knapp, und ein elektrischer Antrieb war bereits zu der Zeit eine logische Lösung. Prince dagegen hat viele Kenntnisse auf dem Gebiet der Sportwagen in die Firma gebracht.

Später folgte der Name "Datsun", der vielen noch bekannt sein dürfte. Es erscheint etwas seltsam, aber die Nissan-Sammlung enthält auch eine Reihe von Austins. Im Jahr 1959 baute Nissan diese Autos unter Lizenz, aber nur, um die Kunst bei den Briten abzugucken.

Der größte Teil der Autos in der Sammlung wurde nach vielen Jahren des treuen Dienstes von ihren Eigentümern gestiftet, um den Auto auf diese Art und Weise eine würdige Rente zu geben. Dies bedeutet auch, dass zu jedem Auto eine Geschichte gehört. So gibt es einen Prince Sedan Deluxe (ein schwarzes Auto, das erste in der Reihe), der von Kaiser Akihito als Fahrschulwagen verwendet wurde. Auf seinem eigenen Anwesen benutzte er das Auto zum Üben. Ein Blick auf den Kilometerzähler zeigt, dass er insgesamt 91 km brauchte, um seine Lizenz zu erhalten.

In den 60er Jahren erschienen die ersten Bluebirds und Skylines. Der erste Skyline ("GT-A") war in erster Linie ein Showcar, stammt aus dem Jahr 1962 und wurde von dem Italiener Giovanni Michelotti entworfen. Der Preis war astronomisch hoch für diese Zeit, und nur 60 Exemplare wurden verkauft. Zwei Jahre später stand Performance an erster Stelle; dann machte Nissan / Prince der Autokratie von Porsche im Motorsport ein Ende.

Ein echtes Design-Highlight ist der erste Nissan Silva. Im Gegensatz zu dem, was die Gerüchte sagen, wurde diese Schönheit von einem Japaner entworfen. Die Linien sind nur im Detail von einem europäischen Designer verfeinert worden.

In den 70er Jahren war Nissan in einen erbitterten Kampf mit Toyota verwickelt. Nissan stellte technisch überlegene Produkte her, aber Toyota hatte das bessere Marketing und daher letztendlich mehr Erfolg. So war der "Cherry" 1970 der erste Frontantriebler von Nissan. Die Skyline erreichte die GT-E-Generation und bekam unter dem Druck der Umwelt-Gesetzgebung als erster eine Kraftstoffeinspritzung.

In den 80er Jahren war Nissan aktiver und erfolgreicher im Motorsport als je zuvor. Gleichzeitig wurden die ersten Retro-Modelle eingeführt. Der "Sei-1" war so erfolgreich, dass die Autos in einer Lotterie an Käufer vergeben wurden. Eine technische Höchstleistung war die Verwendung von wiederverwertbarem Kunststoff. Der Nachfolger des Be-1 ist der "Pao". Dieses Modell von 1989 ist bis heute ein beliebter Klassiker.

Im Jahr 1991 wurde Nissan damit beauftragt, für das Staatsoberhaupt ein Auto zu bauen. Ein bestehendes Modell wurde zum Cabrio mit erhöhtem Rücksitz umgewandelt. Weil man es auch in geschlossenen Räumen (wie zum Beispiel einem Stadion) verwenden würde, entschied man sich für einen elektrischen Antrieb.

Aus der jüngsten Geschichte wurden vor allem Sportwagen in die Kollektion aufgenommen. Sehr speziell ist der aus dem Jahr 1998 stammende "R390 GT1". Laut Wettkampf-Reglement durften nur Autos teilnehmen, die auf bestehenden Fahrzeugen basierten. Anstatt einen PKW zu einem Rennwagen umzubauen, bauten die Spezialisten von Nissan eine Straßenversion anhand des Rennwagens. Trotz des horrenden Preises meldete sich ein Käufer; Nissan entschied sich jedoch dafür, das Auto in die eigene Sammlung aufzunehmen.

Fazit

Wer aus Deutschland abreist, 11 Stunden im Flugzeug verbringt und dann noch zwei Stunden mit dem Auto fährt, kommt an der Tür des Hauptsitzes von Nissan an. Diese Tür blieb bisher für Außenstehende verschlossen. Nach langen Verhandlungen durfte Autozine als erste der niederländischen Medien einen Blick auf die Kollektion werfen. Und das hat sich mehr als gelohnt!

Wir hatten erwartet, dass die Heritage Collection nur ein "Pilot mit Classic Nissans" sei. Tatsächlich aber ist es ein riesiger Raum, der mehr Autos enthält, welche auch noch besser dokumentiert und besser gepflegt sind als viele kommerzielle Museen! Daher stellt die Sammlung ein perfektes Bild der Marke dar. Von Anfang an war und ist Nissan eine sehr innovative Marke. Dabei hat der Motorsport immer eine wichtige Rolle gespielt. Die Geschichte der Marke Schritt für Schritt anschauen zu dürfen ergibt ein besseres Verständnis für sie, aber vor allem auch eine große Bewunderung.